Regeleinstellungen für Magento & OXID-Module

Sie können Regeln für die Zahlartensteuerung in den Modulen für Magento sowie OXID an der gleichen Stelle konfigurieren, an der Sie auch die Einstellungen für die Module/Extensions definiert haben. Wie Sie die Grundeinstellungen vornehmen können, erfahre Sie hier.

Hinweis: Die Möglichkeit der Regelkonfiguration erscheint erst, wenn Sie das Modul im Test- oder Live-Modus konfiguriert haben.

Grundsätzliche Funktionsweise der Regelkonfiguration

Die Grundidee hinter der Regelkonfiguration ist, dass bestimmte Zahlarten bei Eintreten bestimmter Bedingungen für Kunden nicht mehr verfügbar sein sollen. Hierbei wird zwischen aktiven und passiven Checks unterschieden. Bei aktiven Checks werden nicht verfügbare Zahlarten direkt in der Zahlarten-Auswahlmaske nicht angezeigt, bei einem passiven Check bzw. der Prüfung der gewählten Zahlart wird nach Betätigung des Kaufen-Buttons geprüft, ob die Zahlart für den Kunden verfügbar. In dieser Variante wird der Kunde im Fehlerfall zurück zur Zahlartenauswahl geführt, wobei die nicht verfügbare Zahlart nicht mehr angezeigt wird.

Es können mehrere Regeln mit jeweils drei Regelkomponenten definiert werden.


Unter Zahlart wird die Zahlart definiert, für die die nebenstehenden Regeln geprüft werden sollen. Genauso wie die Regel „Land“ ist die Regel Zahlart eine Ausschluss-Regel. Das bedeutet, dass die nebenstehenden Regeln nur geprüft werden, wenn diese Rahmenbedingungen vorliegen.

Weiterhin kann das CRIF Bürgel Produkt eingestellt werden. Dieses ist ebenfalls teilweise eine Ausschluss-Regel, zumal in manchen Produkten nur Privatkunden oder nur Firmenkunden geprüft werden können. Ist der Kundentyp der jeweils andere, wird diese Regel für den Kunden nicht angewandt.

Regel-Name und Regel-Wert bilden jeweils ein Prüfungs-Set. Die Regel-Name und Regel-Wert Kombinationen werden mit UND verknpüft.

Best Practise: Sind Prüfregeln mit shopeigenen Elementen vorhanden, sollte diese allen CRIFBÜRGEL-Regeln vorangestellt werden. Bewirkt dieses Element nämlich einen Ausschluss, werden nachfolgende Regel-Elemente nicht mehr geprüft und es erfolgt in diesem Fall auch kein Request an die CRIFBÜRGEL-API. Beispiel: Score >= 30 UND Bestellwert > 100 würde zuerst einen Score-Request machen und anschließend den Bestellwert prüfen. Wäre die Regeln Bestellwert > 100 UND Score >= 30 erfolgt kein Score-Request, wenn ein Bestellwert von <= 100 im Warenkorb liegt.

Regeln

Es stehen die folgenden Regeln zur Verfügung:

ConCheck/RiskCheck

Score
Der CRIF Bürgel Score aus einem RiskCheck/CreditCheck: Der Score ist ein Wert zwischen -1 und 50, wobei -1 als Fehlerfall gilt und 0 darauf hindeutet, dass keine Daten zu dem angefragten Datensatz vorliegen. Als Einstellung können Sie den Wert mit >= <= und = als Regel definieren.
TreffertypDer Treffertyp ist definierbar als ein oder mehrere getrennte Werte (Ganzzahl, kommasepariert). Der Treffertyp ist abhängig vom Produkt und in der Produktbeschreibung von CRIF Bürgel definiert.

OrderCheck

Ampelentscheidung Die Entscheidung ist entweder RED, YELLOW und GREEN und ein Wert für eine Anfrage gegen den OrderCheck von CRIF Bürgel. Die Werte können mit >= <= sowie = verglichen werden. Eine Regel „Sperre Zahlart, wenn Entscheidung <= YELLOW“ würde dabei bedeuten, dass bei einer schlechteren oder zu YELLOW gleichwertigen Entscheidung die Zahlart gesperrt wird. Sie bleibt in Folge nur bei der Entscheidung GREEN aktiv.
Rating Das Rating ist eine vom OrderCheck zurückgegebene Entscheidung von CCC bis AAA, wobei AAA die höchste und CCC die niedrigste Wertung ist. Hier sind Regeln nach gleichem Muster wie bei dem Regeltyp „Entscheidung“ möglich.
Zahlart IST NICHT* Definiert eine Liste (kommasepariert) mit Zahlarten, die für diese Abfrage in der OrderCheck-Rückmeldung enthalten sein müssen.

*steht nur in Rücksprache mit CRIFBÜRGEL zur Verfügung

Sie haben die Möglichkeit, eine Abfrage auf einen Fehlerfall zu definieren, indem Sie für RiskCheck/ConCheck Produkte den Score-Wert mit -1, bei OrderCheck Produkten den Wert von Rating und/oder Entscheidung als -1 (Rating) bzw. NONE (Ampelentscheidung) konfigurieren.

Hinweis: Liegen zu einem Kunden bereits Score/Rating/Entscheidungs-Werte aus einer vorherigen Bestellung vor, die auch noch valide sind (d.h. der Abfrage-Zeitpunkt für diese Score-Werte ist kleiner als die eingestellten Tage bis zur erneuten Prüfung von Bestandskunden) werden diese bereits im Shop vorhandenen Ergebnisse für eine aktive Zahlartensteuerung verwendet, ohne, dass eine erneute Prüfung bei Bürgel gemacht wird. D.h. der Kunde erhält in diesem Fall nur die Zahlarten zur Auswahl, die auch ohne Fehler beim Klicken des Kaufen-Buttons durchführbar wären.

Related Articles